Wildkraut

Auf den richtigen Gehölz- und Pflanzenmix kommt es an. So hat Unkraut keine Chance!

Unkraut vergeht nicht! Deshalb jetzt handeln.

Kaum hat sich das Frühjahr durchgesetzt und die ersten Triebe sprießen, schießen auch die ersten Wildkräuter. Werden nicht sofort geeignete Maßnahmen unternommen, wirkt auch eine optimal konzipierte Grünanlage sehr schnell ungepflegt.
Zwar lässt sich durch mechanisches Hacken und Jäten ein schneller Fortschritt erzielen, für eine dauerhafte Beseitigung müsste diese Arbeit in der Wachstumsperiode in kurzen Intervallen und ständig erfolgen – dies belastet aber das Budget.

Wildkraut

Die Fachleute der Grünwert OWL bieten hier effektvolle, einfache und kostensparende Lösungen an:
Im hausnahen Bereich werden Gehölzflächen, in denen sich Wildkräuter schnell ausbreiten, erstmal intensiv durchgehackt. Dann werden sie mit bodendeckenden Kulturpflanzen besetzt. Mit einem Formschnitt werden Sie über das Jahr heckenartig und flach gehalten.
So hat Unkraut keine Chance.







Wildkraut
Entscheidend ist aber auch das Gleichgewicht im Pflanzenmix

Werden Gehölze nicht regelmäßig geschnitten, vergreisen sie. Dann hilft nur noch der Radikalschnitt auf eine Gehölzstockhöhe von ca. 20 cm. Doch ein solcher Eingriff schafft förmlich Platz und Licht für die ungewollten Wildkräuter – und der Kreis schließt sich. Deshalb beugen Sie Fehlentwicklungen rechtzeitig vor. Nur stetige und überlegte Maßnahmen führen zum Ziel. Da sind die gut ausgebildeten Grünwert-Fachkräfte genau die richtigen Ansprechpartner.





Wildkraut Wildkraut